Angloamerikanische Maßeinheiten im Alltag

by Carlos
3 Minuten
Angloamerikanische Maßeinheiten im Alltag

Anzeige - Weltweit haben sich zwei verschiedene Maßsysteme etabliert. Auf der einen Seite das metrische, auf der anderen Seite die in den angloamerikanischen Gebieten verwendeten Maßeinheiten. Die meisten werden diese kennen: Zoll, Fuß, Meile.

Leider sind auch bei uns die angloamerikanischen Systeme teilweise in Gebrauch. Ich kann mich erinnern, ist schon ein paar Jahre her, dass für Computerbildschirme, die in Deutschland verkauft werden, zwingend die Angabe der Bildschirmdiagonale in Zentimetern angegeben werden muss. Aber trotzdem werden weiterhin die Zollangaben verwendet. Nunja, es geht einfach leichter von den Lippen zu sagen: "Ich habe einen 15 Zoll Monitor", als "Ich habe einen 38,1 Zentimeter Monitor". Apropos, die Umrechnung der Bildschirmdiagonale von Zoll in Zentimeter habe ich schnell und einfach mit der verlinkten Webseite erreicht. Das dort zur Verfügung gestellte Tool vereinfacht die Umrechnung enorm und es gibt weitere interessante Infos zu den Maßeinheiten.

Schneller, aber ein wenig ungenauer geht es, wenn man die folgende Faustregel verwendet.

Wenn man von Zoll nach Zentimeter rechnet, dann verdoppelt man die Zahl und rechnet noch einmal die Hälfte drauf. Im vorherigen Beispiel sind das 15*2 = 30. Dann noch einmal 7,5 addiert und man ist bei 37,5 Zentimetern. Genau genug bei einer groben Einschätzung. Der Weg zurück ist ein wenig komplizierter. Darum merke ich mir immer: Nimm die Hälfte und dann 10% vom Ausgangswert abziehen. Also 38/2 = 19. Dann noch mal 10% von 38, also etwa 4 abziehen, dann ist man auch bei 15.

Wer es genau wissen will: Die Umrechnung von Zoll nach Zentimeter verhält sich wie folgt: 1 Zoll sind 2,54 Zentimeter.

Aber zurück zum Alltag:

Neben Monitoren gibt es noch viele Bereiche, in denen nicht das metrische System, sondern Maße wie Zoll, etc. verwendet werden. Ich selbst habe damit unangenehme Erfahrungen gemacht. Ich habe mir schon vor einigen Jahren ein etwas älteres amerikanisches Auto gekauft. Schöner Zustand und da ich selbst Schrauber bin, wollte ich auch entsprechend selbst Hand bei Reparaturen anlegen. Aber Pustekuchen: Die Muttern sind nicht nach dem metrischen System gefertigt, also habe ich mir einen komplett neuen Satz an Zollwerkzeugen kaufen müssen. Ärgerlich. Auch bei der Tachometeranzeige werden natürlich Meilen statt Kilometer angezeigt. Dieses Problem ist aber eher gering, da man sich nur einmal merken muss, welche Werte den jeweiligen maximal Geschwindigkeiten entsprechen.

Noch ärgerlicher war es, als ich einen Modellbauplan gekauft hatte. Es handelte sich dabei um ein Modellflugzeug.Das Balsaholz und die Kiefernholzleisten besorgte ich selbst. Dummerweise war der Plan auf das angloamerikanische System angepasst. Die Maße somit in Zoll. Leider waren die umgerechneten Maße damit krumme Zentimeterwerte. Wenn man präzise bauen möchte, dann kommt es zu Ungenauigkeiten. Entweder ist die Verschalung zu dick und der Flieger zu schwer, oder sie ist dünner und damit weniger stabil.

Glücklicherweise gibt es bereits seit einigen Jahrzehnten eine weltweite Vereinheitlichung, die anstrebt, das metrische System in allen Ländern zumindest gleichberechtigt einzuführen. Nur ganz wenige Länder weigern sich, aber es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Probleme, wie die oben genannten Beispiele, glücklicherweise der Vergangenheit angehören.