Facharbeit schreiben - Tipps für Ghostwriter

by Carlos
2 Minuten
Facharbeit schreiben - Tipps für Ghostwriter

Ghostwriting ist eine interessante und lukrative Tätigkeit für Akademiker. Dies ergibt sich aus der Sicht der Rüstkosten und der abnehmenden Grenzkosten. Wer zum ersten Mal eine Facharbeit schreibt, der lernt sehr viel. Er muss sich einiges an Methodik und Wissen aneignen. Je öfters er nun eine akademische Arbeit schreibt, desto geringer wird das Wissen, welches er sich jedes Mal neu aneignen muss. Es kehrt eine gewisse Routine und Vertrautheit mit dem Vorgehen ein. Eine Facharbeit ist also viel schneller geschrieben. Was die Rüstkosten angeht, so hat man irgendwann eine Vorlage, nach welcher man vorgeht oder eine Checkliste. Man muss seinen Arbeitsplatz nicht jedes Mal neu einrichten, sondern kann, wie am Fließband, eine Facharbeit nach der anderen abliefern.

Eine Facharbeit, vor allem für diejenigen, die es zum ersten Mal schreiben, kann eine große Herausforderung sein. Wie gestalte ich die Einleitung der Facharbeit? Wie zitiere ich richtig? Wie gliedere ich meinen Inhalt, sodass ich weder zu viel noch zu wenig schreibe?

Ein Ghostwriter sollte also darauf achten, sich auf eine bestimmte Art von Arbeit einzustellen. Auch wenn beides akademische Arbeiten sind, so ist eine Facharbeit nicht mit einer Diplomarbeit oder Masterarbeit vergleichbar. Fehler, die bei der Facharbeit verziehen werden, führen bei der Masterarbeit unweigerlich zum Punktabzug.

Eine weitere Möglichkeit, sich zu spezialisieren ist das Themengebiet. Für einen Wirtschaftswissenschaftler ist es einfach, sich in Themen einzuarbeiten, die in seinem Gebiet liegen. Egal, ob Finanzen, Volkswirtschaft oder Betriebswirtschaft: Viele Grundlagen überschneiden sich und es müssen schließlich nur die Kernthemen ausgearbeitet werden. Will sich allerdings ein Wirtschaftswissenschaftler in ein naturwissenschaftliches Thema einarbeiten, dann sieht die Sache schon ganz anders aus. Ein auf den ersten Blick lukratives Thema kann sich somit in ein wirtschaftliches Fiasko verwandeln. Themenfremde Facharbeiten können allerdings auch als Investition in die Zukunft gesehen werden, indem man sich einen neuen Wissensbereich für zukünftige Facharbeiten erschließt.

Zuletzt bleibt noch die Frage: Agentur oder Freiberufler? Beides hat Vorteile und Nachteile. Für die Agentur spricht, dass sich diese um die Vermittlung von Kunden kümmert. Dabei wird eine Gebühr fällig. Nun könnte man meinen, dass man sich als Freiberufler diese Gebühr sparen und in die eigene Tasche stecken kann. Dies stimmt nur zum Teil. Das Problem ist, dass bei einem Freiberufler auch Kosten entstehen, um Kunden zu akquirieren. Dies kostet sowohl echtes Geld, als auch Zeit. Ob sich das unter dem Strich lohnt, muss jeder Ghostwriter für sich entscheiden. Zumindest für den Einstieg in die Tätigkeit des Ghostwriters ist es sinnvoll, mit einer Agentur zusammenzuarbeiten.