Ghostwriting im IT Studium

by Carlos
3 Minuten
Ghostwriting im IT Studium

Wer ein IT-Studium anstrebt, der wird dies nicht nur mit Programmierarbeit bestehen können. Viele Fächer erfordern vom Studenten, dass sich dieser auch mit der Ausformulierung einer wissenschaftlichen Arbeit auseinandersetzt. Auch wenn diese programmierlastig ist, gehört immer eine schriftliche Abhandlung dazu.

Im Internet kann man mit Hilfe der Experten eine Arbeit abliefern, die deutlich über der eigenen Leistung liegt. Diese Experten sind meist in Agenturen organisiert. Was steckt hinter diesen Agenturen und ist deren Inanspruchnahme legal? Ich habe mir das einmal angesehen.

Hinter diesen Agenturen stehen Ghostwriter. Dabei handelt es sich um Personen, die eine Auftragsarbeit erledigen. Der Student beauftragt dabei den Ghostwriter, zu einem bestimmten Thema eine schriftliche Arbeit zu verfassen. Diese gibt der Student dann unter seinem Namen ab. Die Beauftragung solch einer Arbeit ist zunächst rechtlich kein Problem. Auch die Annahme eines Auftrags aus Sicht des Ghostwriters absolut in Ordnung. Problematisch wird das dann, wenn der Student die Arbeit abgibt, da er ja nicht selbst diese Leistung erbracht hat. Wie hoch das Risiko ist, erwischt zu werden, kann ich selbst schwer einschätzen, zu meinen Studienzeiten war das jedenfalls nicht üblich (oder ich habe einfach nichts davon gewusst).

Aber auch wenn man nicht erwischt wird, hat man doch das Problem, den Inhalt der Arbeit doch irgendwie sich aneignen zu müssen. Bei vielen schriftlichen Arbeiten ist auch eine mündliche Präsentation und die Beantwortung von Fragen zu dem Thema ein Teil der zu erbringenden Leistung. Wer hier offenbart, dass er in dem Thema nicht firm ist, der erregt den Verdacht, vielleicht auch die schriftliche Arbeit nicht erbracht zu haben. Ist die schriftliche Arbeit sogar ein Teil eines größeren Komplexes, der aufeinander aufbaut, dann wird man sowieso nicht umhinkommen, sich gründlich in dieses Thema einzuarbeiten.

Aus Sicht des Ghostwriters sind solche Aufträge interessant. Wer sich auf ein Themengebiet spezialisiert, eventuell sogar eins findet, welches vielen Studenten Schwierigkeiten bereitet, man selbst aber problemlos bewältigen kann, der kann mit recht wenig Aufwand guten Umsatz erzielen. Interessant wird diese Arbeit, wenn man in einem Land lebt, welches geringe Lebenshaltungskosten hat. Man verkauft seine Leistung in ein Land, welches hohe Kaufkraft hat (wie Deutschland, Schweiz oder Österreich) und lebt dort, wo man mit wenig Geld gut leben kann: In Ländern des ehemaligen Ostblocks oder sogar noch weiter, etwa in Thailand.

Zusammengefasst sehe ich Ghostwriting etwas zwiespältig: Wer kann, der sollte seine Arbeiten selbst schreiben und abgeben. Man lernt viel dabei, auch fürs ganze Leben. Es kann aber Konstellationen geben, die es notwendig erscheinen lassen, die Arbeit schreiben zu lassen, etwas wenn die Zeit knapp wird und man nur vor der Wahl steht, durchs Studium zu fallen oder zu riskieren, für die Abgabe einer nicht selbst geschriebenen Arbeit bestraft zu werden.