Spiegelreflexkamera für Einsteiger – Was ist zu beachten?

by Carlos
3 Minuten
Spiegelreflexkamera für Einsteiger – Was ist zu beachten?

Anzeige - Mit einer eigenen Kamera können Sie die Welt aus Ihrem Blickpunkt festhalten. Wichtig ist nun, dass Sie sich nicht irgendeine Digitalkamera kaufen. Es gibt diverse Modelle auf den Markt, wobei sich jene grob in drei Kategorien unterscheiden: Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Gerade, wenn Sie auf der Suche nach einer Spiegelreflexkamera sind, sollten Sie auf keinen Fall mit einem Modell für Fortgeschrittene oder Profis beginnen. Zu leicht werden Sie von den etlichen Möglichkeiten förmlich erschlagen, sodass der Spaß am Fotografieren schon bald zu Ende geht. Wir zeigen Ihnen, was eine Spiegelreflexkamera für Einsteiger mitbringen muss.

Das ist wichtig:

Einen großen Vorteil müssen wir vorab erwähnen, denn die meisten heutigen Spiegelreflexkameras verbinden die optische mit der digitalen Kameratechnologie. Das hat den Vorteil, dass sich die Kamera deutlich leichter einstellen lässt. Zusätzlich gibt es mehr Zubehör, welches Sie nutzen können. Das ist auch der Grund, weshalb sich der Begriff „DSLR“ etabliert hat, welcher für „digital single-lense reflex cameras“ steht. Achten Sie zunächst darauf, dass Sie einen großen Bildschirm erhalten. Darüber sehen Sie sofort die aufgenommenen Bilder und Videos. Das ist für Einsteiger sehr vorteilhaft, denn Sie erkennen direkt, ob das Bild etwas geworden ist oder nicht. Zusätzlich erlaubt ein Bildschirm, dass Sie sofort diverse Einstellungen übernehmen können. Früher war es so, dass Sie eine Einstellung vornahmen und erst später am PC gesehen haben, ob das Foto auch etwas geworden ist. Nun sehen Sie die veränderten Einstellungen direkt, was für Anfänger sehr vorteilhaft ist.

Ansonsten sind die anderen technischen Daten ebenfalls sehr wichtig. Überlegen Sie sich genau, was Sie sich eigentlich von Ihrer Spiegelreflexkamera wünschen. Jeder Mensch hat andere Ansprüche an das Gerät, weshalb vielleicht für Person A die Kamera A hervorragend ist, wohingegen Sie eher mit Kamera B glücklich werden. Von daher ist es wichtig zu wissen, für welches Gebiet Sie sich eine Kamera wünschen. Danach können Sie sich mit den technischen Daten befassen. Wir empfehlen, dass Sie sich nicht zu sehr einlesen, denn schnell können die Fachbegriffe Sie durcheinanderbringen. Das gilt besonders bei der Auflösung, denn eine hohe Auflösung entspricht nicht immer einem gestochen scharfen Bild. Zusätzlich zu den technischen Daten müssen Sie sich auch mit den weniger wichtigen Punkten befassen, wie zum Beispiel der Größe oder auch der Handhabung. Nur, wenn alles mit Ihren Wünschen übereinstimmt, finden Sie die perfekte Spiegelreflexkamera für Ihren Bedarf. Ganz nebenbei: Mit der Zeit lernen Sie die Fachbegriffe und Funktionen kennen, weshalb das nächste Modell schon kommen kann.